Mitgliederarchiv

Mitglieder 2013 – Der Revisor

Alexandra Maximova

Schlossersfrau, Fewronja Petrowna Poschlepkina

“Ich bin Fewronja Petrowna Poschlepkina, eine Bürgerin der Stadt”, so stellt sich meine Figur vor. Im jungen Mann aus Petersburg sieht sie, im Unterschied zu den meisten Frauen aus dem Stück, nur einen Beschützer. Sie kann vielleicht etwas harsch wirken, aber in Wirklichkeit ist sie einfach bestürzt und fühlt sich verloren ohne ihren Mann. Es ist schwierig sie zu spielen, man muss die richtige Kombination aus Bestürzung, Verlegenheit und Zorn finden. Was mich angeht, spiele ich Theater seit dem Gymnasium. Als ich an der ETH gekommen bin, habe ich nach einem Studententheater gesucht. Dann bin ich ganz zufällig über eine Aufführung von Stuthe gestolpert und seitdem spiele ich mit, um mein Deutsch zu verbessern und Spass am Theater zu haben.

Anna ReuschMarja Antonowna, Tochter des Stadthauptmanns

“Die ganze Welt ist ein Theater!” – und ich hatte schon immer Lust aufs Theaterspielen. Bei “Der Revisor” stehe ich nun zum ersten Mal auf der Theaterbühne. Zum Glück habe ich das Studententheater Stuthe gefunden, es macht tierisch Spass die ganze Welt vor dem Theatersaal zu lassen und alles Mögliche auszuprobieren!

 

 

 

 

 

Carmen ItenJana, Chlestakows Dienerin

Ärger, Wut, Verzweiflung, Liebe, Trauer, Mut, Angst, Aufregung, Eifersucht, Entsetzen, Schmerz, Überraschung, Unsicherheit, Verwirrung, Zuneigung, Aufregung, Hoffnung… Lass dich inspirieren, denn im Theater sind keine Grenzen gesetzt! Bereits in Luzern habe ich in verschiedenen Produktionen wie Sommernachtstraum, Leonce und Lena und Improvisationstheater mitgewirkt. Unsere kleine Zürcher Theatergruppe gibt mir jetzt wieder eine Möglichkeit der von Zahlen und Fakten dominierten Welt des Maschinenbaus zu entfliehen.

Jana hingegen will nicht fliehen, aber sie will endlich zurück nach Petersburg. Wenn da nur nicht ihr Herr wäre. Ein Taugenichts und Aufschneider wie es im Buche steht. Aber eben eigentlich doch ein ganz netter Kerl..

 

Dominik BeckSchulinspektor Luka Lukitsch

Da mir als Maschinenbaustudent während des Studium die geistig, musische Seele etwas gar wenig beansprucht wird, wollte ich unbedingt beim StuThe mitmachen. In “Der Revisor” spiele ich den bedauernswerten, nervös schüchternen Schulinspektor Luka Lukitsch. Lampenfieber ist meiner Rolle darum wohl auch zuträglich. Und das werd ich wahrscheinlich auch haben, ist’s doch das erste Mal, dass ich in einem Theaterstück mitwirke. Aber lasst euch überraschen und habt etwas Mitleid mit dem armen Luka.

 

Eric LocherIwan Alexandrowitsch Chlestakow

Taugenichts, Spielernatur, Casanova, Hedonist und Schnorrer. Iwan Alexandrowitsch Chlestakow, Beamter aus Petersburg, ist nicht gerade das, was man tugendhaft nennen würde. Doch mit seinem jungendlichen Charme und seiner Impulsivität verbleibt er uns dennoch grundsympathisch. Mit mehr Glück als Verstand schlägt er sich durchs Leben und wo sich ihm eine gute Gelegenheit bietet, nützt er sie, ohne
sich zu viele Gedanken zu machen. Er erlaubt sich einen ziemlich gemeinen Spass mit den ansässigen Beamten und nimmt sie nach Strich und Faden aus. Aber man kann ihn dafür nicht wirklich verurteilen, denn seien wir mal ehrlich, diese haben nichts Besseres verdient.
Nachdem ich für zwei Produktionen beim StuThe für die Regie zuständig war, war es an Zeit auf die andere Seite zu wechseln und zu erfahren, wie es ist, wenn man auf der Bühne umhergescheucht wird. Alles in allem eine tolle Erfahrung, wofür ich mich bei allen Mitgliedern bedanken möchte.

Gregor SchenkerStadthauptmann Anton Antonowitsch

Ich bin beim Studententheater dabei, seitdem Dinosaurier über die Erde wandelten und Höhlenmenschen das Feuer erfanden, aber jede neue Produktion ist wieder eine spannende Herausforderung.
Dieses Mal spiele ich eine etwas grössere Rolle, den korrupten Stadthauptmann Anton Antonowitsch Skwosnik-Dmuchanowskij (der Name ist schwieriger auswendig zu lernen als der Rollentext). Seine Spezialitäten sind Bestechung, Vetternwirtschaft und Tyrannei. Als ihm ein Revisor angekündigt wird, fürchtet er, dass dieser seine Talente nicht zu schätzen weiss. Aber es gibt kein Problem, das nicht zu lösen wäre mit noch mehr Bestechung, Vetternwirtschaft und Tyrannei. Damit hat Gogol schon 1836 den Prototypen eines erfolgreichen Politikers geschaffen und ein Vorbild, das ich mir nicht nur für meine Rolle zu Herzen nehme.

Janine GrafPjotr Iwanowitsch Bobtschinski

Ich habe bereits bei der “Top Dogs” Produktion mitgewirkt und bin seit Langem begeistert vom Theater. Die ersten Erfahrungen konnte ich in der Schulzeit sammeln. Darüberhinaus war ich in einem Filmprojekt tätig, jedoch ist das Theater für mich ansprechender, da der direkte Kontakt zum Publikum einfach nicht zu ersetzen ist. Der Revisor ist nun die vierte Produktion an der ich mitwirke. Die Rolle verspricht neue Möglichkeiten, da sie sich wesentlich von den bisherigen unterscheidet. Lasst euch überraschen!

 

 

Judith WieckUnteroffiziersfrau

Mit « der Revisor » stehe ich das erste Mal auf der Bühne und bin überglücklich eine so tolle Theatergruppe gefunden zu haben. Hier wurde ich von Anfang an sehr herzlich aufgenommen und geniesse das gemeinsame Ausprobieren und Üben.
Die Rolle der Unteroffiziersfrau ist perfekt für mich – zum Kennenlernen der Theaterwelt und als Ausgleich zum Masterstudium.

 

Juliet ManningRegie”Wirklich, so ein Leben gefällt mir.”
Ich bin so dankbar, bei diesem Stück mitmachen zu können. Diese Truppe ist einfach grossartig!
Obwohl ich mich schon immer auf der Bühne zuhause fühlte, war dies meine erste Erfahrung mit Regie, und ich habe schon so viel gelernt.
Es vor allem eine Freude zu sehen, wie sich jede und jeder entwickelt hat. Diese Bestien spielen verdammt gut!
Kaija LedergerberRegie

Warum lässt man wider aller Hinweise und Tatsachen nicht von einer Idee, einem Glauben, einer Überzeugung los? Es muss der Revisor sein!

Für einmal nicht auf der Bühne, macht es mir Spass bei StuThe mit Jules zusammen Regie zu führen. Ich musste erst hinein wachsen in diese Rolle und wurde dabei zum meinem Glück tatkräftig von Eric als Mentor unterstützt. Danke StuThe für diese tolle Erfahrung.

 

 

Katharina LedergerberPostmeisterin Iwana Kusmitschka Schpekina

Kaum zu glauben, dass ich jetzt schon fast vier Jahre beim StuThe bin. Kurz-StuThe-Vita: “Top Dogs”, “Habe ach! studiert”, “Yvonne”, “Mesalliance”. In “Der Revisor” spiele ich eine klatschsüchtige Postmeisterin, die ihre Nase in jedermanns Angelegenheiten und Briefe steckt. Sie weiss alles, auch Dinge, die sie noch gar nicht wissen dürfte. Zudem spricht sie manchmal schneller als sie denken kann.
Ich mache schon seit dem Kindergartenalter Theater und konnte nie wirklich, ohne Entzugserscheinungen von dieser Droge wegkommen. Deshalb bin ich dabei geblieben. Zudem darf ich beim StuThe für zwei Stunden in der Woche verrückt sein, ohne dass ich mir als Psychologin selbst eine Störung attestieren müsste.

Dies wird meine wohl letzte Produktion beim StuThe sein. Lebet wohl!

Mariella OswaldPjotr Iwanowitsch Dobtschinski

Mein Name ist Dobtschinski, Freund von Bobtschinski. Ich liebe gutes Essen und das Essen liebt mich! Leider habe ich seit meinem Stuthebeginn vor 3 Jahren meine Linie nicht ganz halten können. Doch auch so kugelig bringt das Theatern grosse Freude.

 

 

 

Markus KremerRichter Ammos FjodorowitschHabe die Ehre mich vorzustellen, Ammos Fjodorowitsch Ljapkin-Tjapkin, Richter am hiesigen Kreisgericht. Gierig und neurotisch, wie es für die Beamten in besagtem Städtchen üblich zu sein scheint, eifere ich den „Großen“ nach: Sind Stadthauptmann und – nun ja – Revisor einmal von der Bildfläche verschwunden, schlägt meine große Stunde. Selbst diesen gegenüber wage ich bisweilen ein Widerwort – lasse mich aber durch die rechtmäßigen Autoritäten aber schnell wieder in meine Schranken weisen, selbst wenn ich meiner Sache sehr sicher bin…
Ich bin einer der (zahlreichen) neuen beim Stuthe – Fohlen wenn man so will – und mit Begeisterung das erste Mal seit langem wieder beim Theater. Just a little crush oder doch große Liebe?… mal sehen.
Melanie KollerAnna Andrejewna, Frau des Stadthauptmanns

Das Theaterfieber hat mich schon in der Primarschulzeit gepackt. Nach vielen Jahren Bühnenentzug habe ich es jetzt wieder einmal gewagt. Als Ausgleich zu Beruf und Studium ist das Theater ein wunderbarer Weg, einmal etwas komplett anderes zu erleben. Das StuThe ist dafür die ideale Plattform, ganz zu schweigen von den tollen Leuten.

Anna Andrejewna ist eine biestige Provinzkokette. Sie weiss, was sie will und wie sie es bekommen kann. Ihre Methoden sind etwas ungewöhnlich, aber als starke Frau hinter einem korrupten Politiker passt das ganz gut. Anna zu spielen macht grossen Spass, vor allem weil sie so herrlich dämlich sein kann.

 

Rahel Hochstrasser

Bühnenbildnerin

Das was mich am Bühnenbild immer wieder fasziniert, ist die Erschaffung einer kleinen wunderlichen Welt, in der alles möglich ist. Das Bühnenbild ist kein totes Gemälde, wie es im Museum hängt, sondern wird von den Schauspielern belebt. Das sind die Gründe, warum die Realisierung eines Theaterstückes so viel Spass bereiten und ganz besonders mit dem Stuthe.

„Der Revisor“ ist nach „Einer flog über das Kückucksnest“ mit der Theatergruppe r67, mein zweites Stück das ich mitgestalten durfte. Mit der Regie haben wir versucht eine russische Grümpelkammer auf die Bühne zu bringen, in der sich einige Kuriositäten versteckt halten.

 

Selina FröhlichKellnerin,rechte Hand des Stadthauptmanns

Das Schauspielern ist ein völlig neues Terrain, auf welches ich mich letzten Winter begeben habe und, das mich von Anfang an gefesselt hat. Umso mehr freue ich mich auf mein erstes Stück, in dem ich die Kellnerin und eine der rechten Hände des Stadthauptmanns spiele. Mehr verrate ich jedoch nicht… Es muss ja schliesslich noch einen Grund geben um zu kommen! Also lasst euch überraschen!

 

Silvana KlauserReviervorsteher,Mischka, Diener des Stadthauptmanns, rechte Hand des Stadthauptmanns

Anfangs dieses Jahres hat mich Theaterfieber gepackt und schnell war ich beim StuThe dabei!
Als Reviervorsteher, welcher sein Amt mit eher geringer Begeisterung mehr dem Schein nach ausführt, andererseits als rechte Hand des Stadthauptmannes und als begriffsstutzige, obendrein von einem ausgeprägten Putzzwang geplagten Mischka, versuch ich, kleineren Szenen ein wenig Leben einzuhauchen.
.

Stefan Pfister:

Kurator der Armenanstalt Artemij Filipowitsch

Theater-Vita
Theater spiele ich, seit ich ein 15-jähriger Gymi- Schüler war. Vier Jahre Schultheater, seit 2008 StuThe. Außerdem als Chorsänger und Statist in der Oper „Falstaff“ von Salieri (2005) bei Opernhausen sowie in denselben Funktonen in „Sterben lernen“ von Christoph Schlingensief (2009) und „Die Banditen“ von Jaques Offenbach (2010) im Theater Neumarkt.

Rolle:
Der Kurator der Armenanstalt, in der mit etwas, sagen wir mal, ungewöhnlichen Methoden praktiziert wird, ist ein schmieriger, manipulativer Typ, den zu spielen großen Spaß macht.